Und hier sind die Tipps der Ehemaligen für die Kinder und Jugendlichen, die gerade in einer Wohngruppe leben:

 

„Adonis“, 20 Jahre, Student, lebte 4 Jahre im Josi:
Nicht alles als böse gemeint sehen und weiter leben mit dieser Stütze.

 „Claus“, 28 Jahre, Investmentbanker in London, lebte 14 Jahre im Josi:
Die eigene familäre Situation kann man nur bedingt beeinflussen, die eigene Zukunft jedoch liegt an einem selbst.
Nach dem Abitur stehen einem (fast) alle Türen offen, daher solltet ihr alles dafür geben einen sehr guten Schulabschluss zu machen
.

 „Nadine“, 24 Jahre, Sozialpädagogin, Coach, Sängerin, lebte 1 Jahr im Josi:
Es wird nicht immer so sein 🙂
Überlege Dir einfach wie Deine Zukunft aussehen soll und alles wird gut.

„Jim“, 25 Jahre, Restaurantfachmann, lebte 7 Jahre im Josi:
Man darf mit der Vergangenheit auch abschließen. Es gibt tausende Tipps, die man einem mitgeben kann,
aber das Wichtigste ist, dass es dir selbst gut geht.

„Martina“, 28 Jahre, berufsätig, 2 Kinder, lebte 3 Jahre im Josi:
Macht das Beste aus euerm Leben. Versucht mit euern Eltern und Freunden darüber zu reden, warum ihr dort seid.